Wallonie

Warum reduziert die Wallonie ihre Treibhausgasemissionen so schnell?

Hauptsächlich, weil sie stark deindustrialisiert wurde. Im vergangenen Jahr hat die Wallonie ihre Emissionen im Vergleich zu 1990 um ein Drittel reduziert und damit ihr ursprüngliches Ziel von -30% erreicht. Der Energieverbrauch von Gebäuden sinkt jedoch nur sehr langsam, und die Kosten für deren energetische Sanierung belaufen sich auf mehrere Milliarden Euro.

Wallonie

Derzeit ist die Wallonie auf einem guten Weg, ihre selbstgesetzten Ziele zu erreichen: bis 2030, 55 % der Emissionen zu reduzieren und bis 2050 nahezu keine Treibhausgasemissionen mehr zu verursachen. Aber die Region hat nur den einfacheren Teil des Weges zurückgelegt.

"Die Verringerung kommt größtenteils von den Industrieunternehmen", erklärte Stéphane Cools, Präsident der Wallonischen Agentur für Luft und Klima (AWAC), anlässlich des grenzüberschreitenden Kongresses für nachhaltiges Bauen, der Anfang Oktober simultan in Straßburg, Saarbrücken und Namur stattfand. Diese Unternehmen profitieren von den europäischen Emissionshandelssystemen. Ihre Produktionsmengen – und damit auch ihre C02-Emissionen – sind in den letzten dreißig Jahren infolge ihrer Umstrukturierung, insbesondere in der Stahlindustrie, zurückgegangen.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.