Grossregion - Oberrhein

Zwei Jahre nach dem Covid-Ausbruch ist die Grenzarbeit wieder aufgenommen worden, als ob nichts geschehen wäre

Trotz spektakulärer Spitzenwerte seit dem Frühjahr 2020 erweist sich die Covid-19-Krise als ohne markante Auswirkungen auf die Grenzgängerbeschäftigung. Die Zahlen steigen wieder an und verstärken die bereits bestehenden Trends. In einigen Sektoren bestätigt sich der Mangel an Arbeitskräften.

anniv-covid

Wie ein Symbol hat die Zahl der Grenzgänger in der Region Grand Est im Herbst die 200 000er-Marke überschritten und liegt nun bei 200 500 Personen, gegenüber rund 192 000 zwei Jahre zuvor. Diese Daten stammen vom regionalen Wirtschafts-, Sozial- und Umweltrat des Grand Est (Ceser), der die genauen Statistiken aus Luxemburg und den Kantonen Basel, die Schätzungen aus Wallonien und in Deutschland aus den Bundesländern Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg zusammenstellt. Es gibt also keine Anzeichen für einen massiven Rückfluss. Im Gegenteil, in Richtung Luxemburg und Schweiz ist der Zuwachs im Jahresvergleich (+5,3 % bzw. +2 %) höher als der durchschnittliche Anstieg in den letzten zehn Jahren.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.