Oberrhein

Qualität und Menge des Grundwassers unter trinationaler Beobachtung

Das größte Grundwasservorkommen Westeuropas ist seit den 1990er Jahren Gegenstand einer grenzüberschreitenden Überwachung. Das im Oktober letzten Jahres von Partnern aus Frankreich, der Schweiz und Deutschland gestartete ERMES-ii-Rhin geht neue Wege bei der qualitativen Überwachung des Grundwasserleiters.

carte23-ermes-trans-2016-pfc-somme-substances-lq-0-001-848pts-rapport

Das Grundwasservolumen des Oberrheins entspricht dem anderthalbfachen Volumen des Genfer Sees. Von Basel bis zum Breitengrad von Mainz erstreckt sich der wassergefüllte Untergrund entlang des Flusses über rund 300 Kilometer in einem der am stärksten urbanisierten Gebiete Westeuropas. Zwei Programme, die jeweils vom BRGM (Bureau de recherches géologiques et minières) und der Aprona (Association pour la protection de la nappe phréatique de la plaine d'Alsace) getragen werden, wollen die grenzüberschreitende Überwachung des Aquifers vertiefen.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.