Großregion

Destin(s) nimmt seinen Lauf

Die Großregion hat die neun Preisträger ihrer Ausschreibung für historische und wissenschaftliche Projekte ausgewählt. Die ausgewählten Vorschläge spannen einen Bogen über vier Jahrhunderte und zeigen die Einzigartigkeit eines Raumes, dessen Grenzen lange Zeit fließend waren.

douaniers

Die Ministerkonferenz für Kultur der Großregion, die am 18. März im neuen Kulturzentrum L'Arche in Villerupt tagte, gab die Gewinner des Projektaufrufs Destin(s) bekannt, der Historiker dazu aufforderte, Ereignisse oder Wege zu beleuchten, die Aufschluss über die regionale Geschichte geben. Die Vorschläge der 9 Preisträger - von 12 Bewerbern - zeugen von einer Fülle von Forschungsarbeiten, die durch einen besonders komplexen grenzüberschreitenden Kontext bereichert werden.

jalabert-2020

© Université de Lorraine

"Wir hätten erwarten können, dass große Gestalten wie Robert Schuman dabei sind, aber die meisten Vorschläge betrafen Unbekannte oder Gruppen von Individuen", betont Laurent Jalabert, Dozent an der Universität Lothringen und Vorsitzender der Jury.

Die Zeichen des Krieges

Erfahrene Universitätsforscher, spät berufene Historiker und junge Doktoranden vorwiegend aus Frankreich haben ein Mosaik zusammengestellt, das sich über vier Jahrhunderte erstreckt und stark von Kriegen geprägt ist. Einer der Forscher würdigt den elsässischen Fährmann Michel Ferry, der 978 Personen zwischen 1940 und 1944 auf dem Wanderweg von Salm nach Moussey führte, sowie die Netzwerke, die den Transit in die freie französische Zone ermöglichten. Die Arbeit über "die elsässisch-lothringischen Kriegsgefangenen im Ersten Weltkrieg" geht auf die Entstehung einer besonderen Identität der als Deutsche geborenen Soldaten zurück. Sie galten als Verlierer dieses Krieges, wurden aber im Zuge der Grenzberichtigungen wieder in das Lager der Sieger aufgenommen .

Jean de Bertier (1877-1926) wusste die über Jahrhunderte alten Grenzverschiebungen durch grenzüberschreitende Investitionen, insbesondere in der Stahlindustrie, für sich zu nutzen. Das ihm gewidmete Projekt zeichnet die militärische und politische Karriere des Senators des Departements Moselle nach, aber auch die großregionalen wirtschaftlichen Besonderheiten im Zeitraum 1903-1926.

Der junge belgische Historiker Achille Verschoren geht seinerseits auf den Zusammenbruch des napoleonischen Reiches zwischen 1813 und 1815 zurück, um die Beweggründe der belgischen Soldaten zu analysieren, die zwischen Frankreich, den Niederlanden und dem deutschen Raum hin und her gerissen waren. 

Kollektive Schicksale

Andere Preisträger leisten ihren Beitrag zur Geschichte radikal unterschiedlicher kollektiver Epen. Sie weisen allerdings auf einen Nährboden hin, der durch das Überschreiten naher oder ferner Grenzen fruchtbar gemacht wurde. Jahrhunderte nachdem sie nach Lothringen, Belgien und Luxemburg kamen, schufen die italienischen Einwanderer ab den 70er Jahren literarische und filmische Werke, die Gegenstand einer speziellen Arbeit sein werden. Der Straßburger Forscher Martial Libera geht seinerseits auf die Union des chambres de commerce rhénanes (UCCR) ein, eine grenzüberschreitende konsularische Vereinigung, die 1949 gegründet wurde, um den Rhein und die Wasserstraßen auszubauen. Die rheinischen Unternehmer wurden so zu Pionieren der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit.

Auch Einzelschicksale finden sich auf der Liste der Preisträger. 1790 zog es der lothringische Mönch Jean-Antoine-Daniel-Léopold Knoepffler vor, den Klerus zu verlassen, anstatt die Zivilkonstitution zu unterzeichnen. Er heiratete und eröffnete einen Handel mit Burgunderweinen. Er wurde jedoch der Spionage verdächtigt und wegen Hochverrats inhaftiert, bevor er nach Mainz floh. Der Philosoph Pierre Hadot, der als einzige Person in Wikipedia verzeichnet ist, schwankte zwischen Bekehrungen und Einflüssen jenseits des Rheins.

Jedes dieser Projekte wird Gegenstand einer wissenschaftlichen Veröffentlichung und eines Kolloquiums am 21. und 22. Juni dieses Jahres. Die Großregion plant außerdem, Brücken zu bauen, um diese Arbeiten für den Sekundarunterricht an Schulen zugänglich zu machen. Auch audiovisuelle Kreationen könnten die außergewöhnlichen Schicksale würdigen.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.