Großregion

Creajeunes ist wieder auf Kurs

Die Pandemie konnte dem Filmwettbewerb Creajeune nichts anhaben. Ganz junge Produzenten aus dem Saarland, Lothringen, Luxemburg und Wallonien werden eingeladen, ihre Träume in Bilder umzusetzen.

Créative

Zäh ist von Natur aus das junge grenzüberschreitende künstlerischen Schaffen iund ihre Anhänger erweisen sich als treu. Trotz der Pandemie ist es dem Saarländischen Filmbüro, dem Begründer des Creajeune-Filmwettbewerbs, gelungen, eine fast unveränderte dreizehnte Auflage aufrechtzuerhalten: Der Preis für junge Erwachsene und der beste Clip wurden von den luxemburgischen und rheinland-pfälzischen Partnern online vergeben, und der Preis für Jugendliche konnte im vergangenen Juni in Metz vor Ort abgehalten werden. Lediglich wird der Kinderpreis auf September verschoben.

Sigrid Jost

© Jörg Witte

"Wir haben nie an der Fortsetzung von Creajeune gezweifelt, weil der Austausch zwischen den Partnern in unserem grenzüberschreitenden Netzwerk nie aufgehört hat und unsere institutionellen Partner uns ihr Vertrauen bestätigen haben", sagt Sigrid Jost, Mitbegründerin des Saarländischen Filmbüros.

Créative jeunes

© Créative

Ein militantes Netzwerk

Finanziell unterstützt wird Creajeune hauptsächlich vom saarländischen Kulturministerium, gefolgt vom Conseil Régional du Grand Est, der Saarland Medien GmbH, der Stadt Trier und dem französischen Passeurs d'images-Programm.

Neben dem Saarländischen Filmbüro tragen die Ligue de l'Enseignement/FOL Moselle, die Rencontres documentaires de l'IRTS de Lorraine, EuRegio SaarLorLux+, der Regionalverband Saarbrücken, das Centre Le Lierre und die Film AG der Stadt Trier dazu bei, dass Bewerbungen von Machern unter 30 Jahren entstehen. Als historischer Akteur von Creajeune beendete der Service national de la Jeunesse de Luxembourg seine Zusammenarbeit mit der technischen Organisation der Online-Awards. Nachdem er seine Prioritäten neu ausgerichtet hat, wird er an der vierzehnten Ausgabe nicht teilnehmen, aber die luxemburgische Anwesenheit wird weiterhin durch den Verein RGB Emotions gewährleistet.

Der Wettbewerb, der der Bilderziehung gewidmet ist, ermöglicht es jungen Menschen, Kurzfilme in verschiedenen Formaten - von Fiktion bis hin zu Dokumentarfilmen, einschließlich Reportagen, Animationsfilmen oder Clips - zu drehen und zu sehen. Ihre Schaffungen  beschäftigen sich mit Staatsbürgerschaft, Behinderung, Ökologie oder, in diesem Jahr, mit der Gesundheitskrise.

"Die Gesundheitskrise hat uns dazu gebracht, neue Technologien und andere Vertriebsmöglichkeiten zu nutzen. Bestimmte Filme online zu stellen bedeutet die Erweiterung des Publikum, ohne den Kinos, mit denen wir kooperieren, Konkurrenz zu machen, denn Creajeune-Filme werden meist nur ein oder zwei Tage lang gezeigt", betont Nikita Asséne, neue Creajeune-Projektleiterin im Saarländischen Filmbüro.

Créative diffusion

© Créative

Die Bewerbungen für die nächste Ausgabe werden Ende Juli eröffnet und schließen Mitte Oktober.

http://www.creajeune.eu/

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.