Grossregion

Grenzüberschreitend: Die Zivilgesellschaft ist stärker eingebunden als anderswo

Der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltrat (Conseil économique, social et environnemental, Ceser) Frankreichs will sich von den grenzüberschreitenden Maßnahmen der Großregion und des Grand Est inspirieren lassen. Bei der Sitzung in Straßburg standen Alltagsprojekte im Vordergrund.

dsc-0479

Die Einbindung der Zivilgesellschaft in den grenzüberschreitenden Alltag ist in der Großregion bei weitem nicht perfekt. Der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltrat (Ceser) dieses Gebiets als Träger ist sich dessen durchaus bewusst. Und das nicht erst seit gestern. In einer Stellungnahme vom Oktober 2020, als die Region Grand Est die turnusmäßige Präsidentschaft der Großregion übernahm, wies Ceser darauf hin, dass Kleinstprojekten in der Nachbarschaft zu wenig Raum gelassen wird oder dass die Debatte meist von "ein und derselben Bevölkerungsgruppe, die gut integriert, gebildet und ziemlich alt ist", vereinnahmt wird.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.