Grossregion

Cosan: Ein widerstandsfähiges Gesundheitssystem erfordert Zusammenarbeit

Während die Welle der Solidarität, die man zu Beginn der Covid-Krise feststellen konnte, langsam am abflauen ist, beeilen sich die 35 Partner des Interreg-Projekts „Cosan“, dauerhafte Rechtsgrundlagen und konkrete Instrumente zu schaffen, um zu verhindern, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitsbereich wieder in ihre Routine zurückfällt.

cosan

Im Frühjahr 2020 mussten keine Abkommen ausgehandelt und keine Rahmenbedingungen festgelegt werden, um französische Covid-Patienten in den Grenzkrankenhäusern der Großregion aufzunehmen. Die Gesundheitskrise hatte den akuten Bedarf aufgezeigt und die spontane Solidarität hatte Abhilfe geschaffen. Das Interreg-Projekt „Cosan“, das vor Beginn der Pandemie eingerichtet wurde und vom Europäischen Observatorium für grenzüberschreitende Gesundheit (OEST) geleitet wird, konzentriert sich auf die Zugänglichkeit zur gemeindenahen Gesundheitsversorgung für die Grenzbevölkerung in der Großregion. Das Projekt wurde im Februar 2020 beschlossen und wird in einem Jahr enden. Die neun Partnerorganisationen, die von 25 methodischen Akteuren unterstützt werden, wollen aus der Krise lernen und aus den festgestellten Schwierigkeiten Punkte herausarbeiten, um die Zusammenarbeit zu beschleunigen.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.