Grand-Est - Saarland - Rheinland-Pfalz - Baden-Württemberg

Ausschuss möchte die grenzüberschreitende Zusammenarbeit verbessern

Der aus dem Vertrag von Aachen hervorgegangen Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, wurde durch die Gesundheitskrise gebremst. Nun plant er drei Plenarsitzungen pro Jahr. Das verstärkte Engagement soll dabei helfen, die immer wiederkehrenden Schwierigkeiten der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu überwinden.

Comité coopération transfrontalière

In den zwei Jahren seines Bestehens hat sich der durch den Vertrag von Aachen eingeführte Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit (CCT) etabliert. Dazu waren weder große Sitzungen mit einer Vielzahl von Teilnehmern noch überfüllte Arbeitsgruppen notwendig. Mit seinen 25 Mitgliedern gelingt es dem Gremium, sowohl Misstöne als auch faule Kompromisse zu vermeiden. Die staatlichen Vertreter aus Frankreich und Deutschland sitzen auf gleicher Ebene wie die lokalen Gebietskörperschaften der beiden Länder (Region Grand Est, Département Moselle, Collectivité Européenne d'Alsace, Eurometropole Straßburg, Länder Saarland, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg), die Eurodistrikte sowie sechs Parlamentarier (drei pro Land). Die Nachbarländer Schweiz und Luxemburg sind als Beobachter beteiligt.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.