Großregion - Oberrhein

Sprache, Hilfe, Integration: das erfolgreiche Triptychon der Dienstleistungen

Um ältere oder behinderte Menschen im Alltag zu begleiten, muss man ihre Sprache sprechen. In Luxemburg oder Deutschland werden in der Personenbetreuung nur dann Grenzgänger eingesetzt, wenn diese die Sprachbarriere überwinden. Auch Einwanderer von weiter her lernen die Sprache ihres Gastlandes, um dort zu arbeiten und sich zu integrieren.

langues-sanitaire-ok

In Berufen, die auf menschlichen Beziehungen beruhen, ist es unumgänglich, die Landessprache zu beherrschen. In Luxemburg verpflichtet das sogenannte ASFT-Gesetz (vom französischen "Activité sociale, familiale et thérapeutique", auf Deutsch "Soziales, Familie, Therapie") Pflegeeinrichtungen, Altenheime, Tagesstätten und Heimpflegenetze dazu, Personal zu beschäftigen, das mindestens zwei der drei Amtssprachen des Großherzogtums spricht, darunter auch Luxemburgisch. Der Verband Copas, der 57 Dienstleister vereint, die auf die Betreuung von kranken, alten oder behinderten Menschen spezialisiert sind, schafft es, diese Herausforderung trotz eines andauernden Personalmangels zu meistern.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.