Oberrhein

Gemeinsamer Planungsrahmen gegen Kimawandel

Angesichts des grenzenlosen Klimawandels, der ihre Gebiete im gleichen Masse betrifft, entwickeln französische, deutsche und schweizerische Gemeinden am Oberrhein  ähnliche Planungenslösungen. Nur gemeinsames Handeln auf allen lokalen Ebenen könnte die Auswirkungen des Klimawandels eventuell abmildern.

IBA Freiraumstrategie

Durch eine besorgniserregende Wetterdiagnose wurde am 10. Juni die Online-Konferenz "Planung als Instrument zur Förderung des Klimaschutzs" eröffnet, die unter  Federführung des grenzüberschreitenden Vereins Trion-Climate rund 200 Experten zusammenbrachte.

Ulrich Matthes, Leiter des Rheinland-pfälzischen Klimakompetenzzentrums, betonte, alle Gebiete des Oberrheins seien betroffen. Temperaturen sind seit 1990 stark angestiegen. Die Zunahme des Phänomens in den letzten zehn Jahren hat zu einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 10°C geführt, Extremereignisse (große Überschwemmungen, Hitzewellen usw.) werden häufiger und intensiver, und die Zahl der Frosttage...schmelzt : von durchschnittlich 80 Tagen im Jahr 1990 wird sie voraussichtlich auf 50 im Jahr 2050 sinken. Ohne Gegenmaßnahmen könnte die Durchschnittstemperatur bis zum Ende des Jahrhunderts um 3 bis 4,5 Grad C ansteigen. Und eine proaktive Politik würde einen Anstieg von 1 bis 1,5°C nicht verhindern.
 

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.