Oberrhein

Wie kann man im Krisenfall auf beiden Seiten des Rheins kommunizieren ?

Im Falle einer Explosion, einer Überschwemmung, eines heftigen Sturms oder eines Brandes fürchten die Rettungsdienste vor allem einen allgemeinen Stromausfall, der die Kommunikation und damit die Koordination nicht möglich machen könnte. 

Rhin

Während dieses Katastrophenszenario innerhalb der nationalen Grenzen ärgerlich ja sogar dramatisch ist, wird es auf beiden Seiten der Grenze nicht sogar noch ärgerlicher, wenn es darum geht, Hilfe zu leisten, gemeinsam zu intervenieren oder sich zumindest gegenseitig zu informieren.

Um hier Abhilfe zu schaffen, wurde jüngst ein Kooperationsprogramm auf Oberrheinebene ausgearbeitet. Die Initiative basiert auf der Nutzung der Satellitentechnologie für die Sprach- und Datenübertragung. Das Regierungspräsidium Karlsruhe, eine dezentrale Verwaltung des Landes Baden-Württemberg, hat eine europäische Ausschreibung für die Ausstattung von 25 Standorten unterzeichnet, die auf die lokalen Behörden (Städte, Landesämter und Kreisverwaltungen) verteilt sind, in Deutschland auf einer Linie von Landau und Germersheim in der Pfalz bis Lörrach im äußersten Süden von Baden, in den Schweizer Kantonen Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Aargau sowie in den Präfekturen und Feuerwehr- und Rettungsdiensten des Bas-Rhin und Haut-Rhin.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.