Saarland – Mosel

Grenzüberschreitender Wasserstoff: Saarland geht voran, Paris zögert

Ende September bestätigte Berlin den Status des Saarlandes als "Wasserstoffland". Dieses Modellprojekt, das mit 400 Millionen Euro an Subventionen einhergeht, stärkt die interne und grenzüberschreitende Strategie, die das saarländische Ministerium seit einem Jahr verfolgt. Auf französischer Seite hat Paris noch kein grünes Licht für das symbolträchtigste grenzüberschreitende Projekt gegeben, das rund um Carling im Osten des Moseldépartements 200 Millionen Euro mobilisieren soll.

Hydrogène

"Wasserstoff ist das Öl des 21. Jahrhunderts und hat das Zeug, eine Erfolgsgeschichte für das Saarland zu werden", freute sich Anke Rehlinger, Ministerin für Wirtschaft und Energie des Saarlandes, auf dem Kongress "Saarland 2030: Auf dem Weg zum Wasserstoffland", der Ende September in Saarbrücken stattfand. Das Bundeswirtschaftsministerium hat rund 400 Millionen Euro für die Förderung der Wasserstoffwirtschaft im Saarland bereitgestellt. Dies krönt die intensive Vorbereitungsarbeit eines Jahres mit allen Beteiligten, um die Wasserstoffstrategie des Landes mit konkreten Maßnahmen umzusetzen. Die Projekte umfassen den Einsatz von Wasserstoff in der Schwerindustrie, im öffentlichen Nahverkehr und in der Logistik sowie in der stationären Kraft-Wärme-Kopplung.

Eine europäische Drehscheibe

Wichtige Projekte im Saarland sind der Einsatz von Wasserstoff in der Stahlproduktion in Dillingen und die Errichtung eines Elektrolyseurs in Völklingen durch das Energieunternehmen Steag und den Stromkonzern Siemens. Der Aufbau eines grenzüberschreitenden Wasserstoff-Pipelinenetzes Mosahyc - eine Abkürzung für Moselle Saar Hydrogen Conversion - durch den saarländischen Verteilnetzbetreiber Creos Deutschland und das französische Unternehmen GRT Gaz weckt große Hoffnungen.

Anke Rehlinger

© DR

"Gemeinsam mit unseren französischen Nachbarn wollen wir ein funktionierendes Infrastrukturnetz aufbauen, das zum Zentrum eines europaweiten Wasserstoffnetzes werden kann", sagt Anke Rehlinger.

In Moselle befindet sich das Hauptprojekt auf dem Gelände des ehemaligen Kohlekraftwerks Emile Huchet in Carling. Die Umstellung könnte im Rahmen des Projekts Emil'Hy erfolgen, das sich auf die Wasserstoffproduktion konzentriert.  Zunächst würden Storengy, eine auf die Gasspeicherung spezialisierte Tochtergesellschaft von Engie, und Gazel Energie, der Eigentümer des Kraftwerks, einen 5-MW-Elektrolyseur installieren. In einer zweiten Phase soll eine Elektrolyse mit einer Leistung von 50 bis 100 MW die Industrie und die Kommunen in Moselle, im Saarland und in Luxemburg mit Wasserstoff versorgen. Produktion und Transport würden über MosaHyc, ein bestehendes grenzüberschreitendes Gasnetz, sichergestellt, das für Wasserstoff angepasst werden müsste.

Das 200 Millionen Euro teure Projekt stößt jedoch auf Widerstand des französischen Wirtschafts- und Umweltministeriums, das bisher noch kein grünes Licht gegeben hat. Im vergangenen Mai stellten die Abgeordneten der LRM Moselle, Christophe Arend und Hélène Zannier, den Minister öffentlich in Frage.

Christophe Arend

© DR

"In den Pariser Büros wird man Ihnen leicht erklären, dass ein territoriales und grenzüberschreitendes Gasnetz nicht vorrangig ist, dass das Projekt zur Wasserstofferzeugung in Carling Saint-Avold nicht wettbewerbsfähig genug ist. Niemand in Paris nimmt Rücksicht auf die Besonderheiten unseres Gebiets", bedauerte Christophe Arend seinerzeit.

Seitdem folgt eine Besprechung auf die nächste, sowohl auf grenzüberschreitender Ebene als auch zwischen den französischen Ministerien. Die Abgeordnete Hélène Zannier hofft auf eine Zusage bis Ende des Jahres.

Hélène Zannier

© DR

Die Bestätigung der Kredite von Berlin an das Saarland ist eine sehr gute Nachricht. Ich hoffe, dass sie die Entscheidung von Paris beschleunigt, denn die Ost-Mosel-Region befindet sich in einer vergleichbaren Situation wie das Saarland."

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.