Großregion – Europa

Sechs Monate Bedenkzeit zur Koordinierung der Sozialversicherung von Telearbeitern an den Grenzen

Die Toleranz bezüglich des Limits von 25% der Telearbeitszeit, ab der sich Grenzgänger bei der Sozialversicherung ihres Wohnsitzlandes anmelden müssen, wird bis Juni nächsten Jahres verlängert. Nach Ansicht von Vincent Hein, Wirtschaftswissenschaftler bei der luxemburgischen Stiftung Idea, ist es Aufgabe der Europäischen Union, über diese Frage zu entscheiden, um zu verhindern, dass grenzüberschreitende Lebensräume benachteiligt werden.

UEL

Am 21. November verlängerte das gemeinsame Zentrum der luxemburgischen Sozialversicherung die Toleranzfrist bis zum 30. Juni 2023, die es französischen, deutschen und belgischen Grenzgängern erlaubt, mehr als 55 Tage pro Jahr Telearbeit zu leisten, ohne in die Sozialversicherung ihres Heimatlandes wechseln zu müssen. Diese neue Frist soll es den nationalen und sogar europäischen Instanzen ermöglichen, die vor fast 20 Jahren verabschiedeten Vorschriften zur Regelung der Entsendung von Arbeitnehmern anzupassen, die sich jedoch als ungeeignet für die heutige grenzüberschreitende Realität erwiesen haben.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.