Oberrhein

In Europa bleibt die grenzüberschreitende Entsendung von Arbeitskräften begrenzt

Versucht man mit allen Mitteln, die Regeln, die in allen Ländern der Europäischen Union für die Entsendung von Arbeitnehmern gelten, auf die deutsch-französische Grenzregion zu übertragen, erhält man ein steifes, unflexibles Wirtschaftssystem auf beiden Seiten des Rheins.

controle-travalil-ok

Im Rahmen des europäischen Binnenmarktes bleibt die Entsendung von Arbeitnehmer*innen die Ausnahme. Das Gastland muss sich vergewissern können, dass das ausländische Unternehmen tatsächlich existiert, dass der entsandte Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag hat und dass sein Auftrag tatsächlich zeitlich begrenzt ist. Am Oberrhein erweist sich dieser stark kontrollierte Rahmen als zu eng. Nach Angaben der ehemaligen Direccte d'Alsace, heute Direction régionale de l'économie, de l'emploi, du travail et des solidarités (DREETS), haben die unangekündigten Kontrollen im Grand Est seit 2015 zu Geldstrafen in Höhe von insgesamt 2,68 Millionen Euro geführt und halten Unternehmen davon ab, die Grenze zu überschreiten.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.