Großregion Oberrhein

Die Presse bleibt innerhalb ihrer Grenzen, öffnet sich aber gegenüber ihren Nachbarn

Das neue luxemburgische Presseförderungsgesetz umfasst nun auch die kostenlose, digitale, portugiesisch- und englischsprachige Presse. Doch wie in allen europäischen Ländern endet diese Hilfe an den Grenzen. Professionelle Journalisten, die grenzüberschreitend arbeiten, kämpfen immer noch um die Anerkennung ihres Status. Dennoch zeigen die Presseorgane ein Interesse an den Nachrichten aus den Nachbarländern, das durch die Gesundheitskrise offenbar noch verstärkt wurde.

Carte de presse

Die luxemburgische Presse, die reichhaltig, mehrsprachig und zunehmend digital ist, profitiert seit diesem Sommer von einer neuen Beihilferegelung. Mit dem Ziel, "die Pluralität der Presse in Luxemburg zu erhalten und zu fördern", wird das Gesetz von 1998, das die elektronischen Medien nicht einbezieht, überarbeitet. Zu den wichtigsten Neuerungen gehören die Ausweitung der Beihilfen auf die Online-Presse, die Förderfähigkeit von Monatszeitschriften und freien Medien sowie die Ausweitung des Anwendungsbereichs auf Titel in portugiesischer und englischer Sprache sowie auf Französisch, Deutsch und Luxemburgisch.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.