Universität Lothringen

Eine ehrgeizige Forschung rund um die großen Änderungen des 21. Jahrhunderts!

Die Universität Lothringen, die in zwei Metropolen sowie 10 Städten und Ballungsgebieten vertreten ist, zählt mehr als 60.000 Studierende. Diese große Einrichtung bietet zahlreiche Ausbildungsmöglichkeiten in allen Bereichen und auf allen Ebenen und betreibt intensive Forschung in ihren 60 Laboratorien, die alle wissenschaftlichen Felder abdecken. Da sie von Natur aus europäisch ist, hat sie große internationale, europäische und grenzüberschreitende Kooperationen strukturiert.

CIRKLA: Ein zweites Kompetenzzentrum für den Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft für Materialien und Metalle

Die Universität der Großregion (UniGR) hat durch ihre Initiative UniGR-CIRKLA - deren Ziel es ist, ein umfassendes Portfolio an Bildungs-, Forschungs- und Innovationsprojekten im Bereich der Kreislaufwirtschaft zu entwickeln - gerade eine bedeutende Finanzierung aus dem Programm Interreg VI Großregion für die Einrichtung eines zweiten Kompetenzzentrums erhalten, das dem Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft für Materialien und Metalle gewidmet ist. 

Sylvain Prudhomme, Preis Frontières 2024

Am 6. März 2024 entschied sich die in Metz versammelte Jury für den Autor Sylvain Prudhomme für seinen Roman L'enfant dans le taxi , erschienen im Verlag Editions de Minuit. Der Preisträger wird seinen Preis am 20. April 2024 im Rathaus von Metz im Rahmen des Festival du Livre à Metz entgegennehmen.

Nach zehn Jahren, die dem Aufbau großer internationaler Kooperationen gewidmet waren, richtet die Université de Lorraine ihre Strategie heute auf Europa aus. "Der Gemeinschaftsrahmen ist der richtige Maßstab, um Forschung und Innovation zu beschleunigen", versichert ihre Präsidentin Hélène Boulanger.

Die 4.000 Lehr- und Forschungsmitarbeiter und 1900 Doktoranden der Université de Lorraine arbeiten an entscheidenden Themen, die mit den großen Änderungen in unserer Welt zusammenhängen. Seit 2016 engagieren sie sich auch im Rahmen der Initiative Lorraine Université d'Excellence (LUE) - die 2021 dank IDEX/I-SITE bestätigt wurde -, um die internationale Führungsrolle von Lothringen und das System-Engineering rund um sechs große wirtschaftliche und gesellschaftliche Herausforderungen zu entwickeln: Werkstoff, Energie, ökologischer Übergang, Digitalisierung, Gesundheit und der Platz der Menschen in diesen gesellschaftlichen Veränderungen.

Die Einrichtung trat Ende 2022 der europäischen Allianz EURECA-PRO bei, einem Netzwerk von neun Universitäten, die sich auf "nachhaltigen Konsum und nachhaltige Produktion" konzentrieren, dem zwölften Ziel für nachhaltige Entwicklung (SDG) der Vereinten Nationen.

15 Jahre Erfahrung mit grenzüberschreitenden Kooperationen.

Aufgrund ihrer Lage in der Nähe von Deutschland, Belgien und Luxemburg entwickelt die Université de Lorraine zahlreiche Kooperationen in Forschung und Ausbildung mit den akademischen Partnern, die in der Universität der Großregion (UniGR)* zusammengeschlossen sind. Die Université de Lorraine, die 2008 Gründungsmitglied wurde, verfügt über 15 Jahre Erfahrung in der grenzüberschreitenden Hochschulkooperation. Sie beteiligt sich an interdisziplinären Kompetenzzentren, darunter das UniGR-Center for Border Studies, das sich auf Grenzstudien spezialisiert hat, am Kompetenzzentrum für Materialien und Metalle in einer Kreislaufwirtschaft (UniGR-CIRKLA) und ist Teil einer Partnerschaft zum Thema Cybersicherheit mit dem Ziel, ein deutsch-französisches Forschungszentrum zu gründen.

Die UniGR wurde im Februar 2023 von der Europäischen Union im Rahmen der Pilotprojekt-Ausschreibung "Europäische Universitäten" ausgewählt, um die Machbarkeit eines neuen Rechtsstatus für einen grenzüberschreitenden Universitätsverbund zu erproben. Als Mitglied dieses nunmehr von Europa anerkannten Bündnisses wird sich die Universität Lothringen, die mehrere wissenschaftliche Interreg-Projekte geleitet hat, auch weiterhin an territorialen Experimenten mit hohem Potenzial beteiligen.

*Das assoziative Netzwerk UniGR umfasst die Universitäten von Lothringen, Lüttich, Luxemburg, Saarland und Trier sowie die Rheinland-Pfälzische Technische Universität Kaiserslautern-Landau) und die htw saar als assoziierten Partner. Im November 2023 wurde die Leitung des UniGR-Verwaltungsrats neu besetzt: Hélène Boulanger, Präsidentin der Université de Lorraine, und Jens Kreisel, Rektor der Universität Luxemburg, wurden einstimmig zur Präsidentin bzw. zum Vizepräsidenten des Verwaltungsrats der Universität der Großregion gewählt.

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.