Oberrhein

Wasserstoff versucht den Sprung über den Rhein

Das Potenzial der Wasserbenützungen am Oberrhein ist riesig, aber um es voll auszuschöpfen, muss das Thema noch viel öfter den Weg auf die andere Seite der Grenze finden. Die Teilnehmer einer Treffens in Biesheim stellten ca. zehn Initiativen vor, von denen einige den Rhein – und damit auch die Grenze – bereits erfolgreich überqueren könnten.

Dessin hydrogène Rhin

Am 8. November wurden den Teilnehmern des „Upper Rhine H2 Summit South“ (Sommet H2 Rhin supérieur Sud) in Biesheim (Haut-Rhin) ca. zehn Initiativen vorgestellt, von denen die meisten auf beiden Seiten des Flusses angesiedelt sind - und sie stellten fest, dass einige von ihnen von der Überquerung des Rheins profitieren könnten. Auf deutscher Seite wurde in einer vom Netzwerk „Klimapartner Oberrhein“ geleiteten Studie das Potenzial für die Nutzung von Wasserstoff in den vier Gebieten mit dem größten Bedarf ermittelt, in der Ortenau, im Breisgau, im Dreiländereck bei Basel und im Raum Waldshut am Bodensee. Dabei wurde ein Bedarf von 20.000 Tonnen pro Jahr festgestellt.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.