Saarland - Europa

Das Pingusson-Gebäude: Zeuge eines europäischen Traums

Die Kunsthistorikerin Eva Mendgen erzählt weiter von den Hoffnungen, die Europa in der Nachkriegszeit im Saarland weckte. Der 1951 errichtete Bau der ehemaligen Saarbrücker Botschaft zeugt von einer Utopie, die von französischen, deutschen und europäischen Architekten mit Eifer und Begeisterung vorangetrieben wurde.

pingusson

Wer auf der Autobahn A 620 die Stadt Saarbrücken Richtung Luxemburg verlässt, wird linker Hand ein in die Länge gestrecktes, schlankes Hochhaus passieren. Was kurz nach seiner Erbauungszeit als eine der gelungensten architektonischen Schöpfungen im Stadtbild galt, zieht, obwohl es sich in einem desolaten Zustand befindet, auch heute noch die Blicke auf sich. Spürt man mehr, als man sieht? Ein Hochhaus, ein schmales Handtuch, schneeweiß in dieser kaputten Stadt. Über dieses weiße Gebäude haben wir nichts im Unterricht erfahren, schreibt die Zeitzeugin Birgit Grandhomme, die das Gebäude auf dem Weg zur Schule täglich passierte.

Der Rest ist für Abonnenten reserviert.
  • schon abonniert ?
  • sich einloggen
Geben Sie die E-Mail-Adresse ein, die Sie zum Erstellen Ihres Kontos verwendet haben
Geben Sie Ihr Passwort an, das Sie bei der Erstellung Ihres Kontos verwendet haben (8 Zeichen, einschließlich Großbuchstaben und Zahlen)
  • Der Zugang zu allen Inhalten der Website ist unbegrenzt.
  • Newsletters

Kein aktives Abonnement mit Ihrem Konto
Bestellen Sie ein Abonnement, um mehr zu lesen

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.