Sud-Alsace - Pays de Bade

3,9 %

Dies ist die Ende August im Ballungsraum Freiburg im Breisgau verzeichnete Arbeitslosenquote. Sie liegt  etwa auf dem Niveau vor der Coronapandemie. Solche Zahl rechtfertigt, sich um den Arbeistmarkt auf der anderen Seite des Rheins zu bewerben oder sich zumindest zu informieren. Die Veranstaltung "Warum nicht!" in Mulhouse am kommenden Mittwoch, den 22. September, wird es ermöglichen.

3.9

Vor zwei Jahren, im August 2019, lag die Arbeitslosenquote bei 3,1 %. Im August 2020 war sie auf 4,6 % "gestiegen", ein ganz relativer Ausdruck, denn die absoluten Zahlen sind nach wie vor bemerkenswert und spiegeln die hervorragende Leistung des Arbeitsmarktes sogar inmitten einer Gesundheitskrise wider. Auch in der Region Lörrach an der Grenze zu Basel war die Quote am letzten Monat  auf 4,3 % gesenkt, d.h. 0,6 Prozentpunkte weniger innerhalb eines Jahres. Im Vergleich wird im Departement Haut-Rhin zur Zeit eine Arbeitslosenquote von knapp 8 % registriert.

Camille Laveu

© Camille Laveu

"Die Kategorie der Berufe mit der höchsten Spannung im Raum Freiburg-Lörrach umfasst Baugewerbe, Hotels und Restaurants, Verkehr und Logistik, personenbezogene Dienstleistungen sowie Gesundheitswesen. Die Lage hat sich nach der Gesundheitskrise grundsätzlich nicht geändert", erklärt Camille Laveu, Arbeitsberaterin bei der gemeinsamen grenzüberschreitenden Arbeitsvermittlung ("Service de placemenn transfrontalier) von Pôle Emploi Haut-Rhin und der Arbeitsagentur Freiburg-Lörrach.

Landesweit im Baden-Württemberg  wurden nicht weniger als 18 Berufe oder Branchen ermittelt, bei denen die Zahl der Angebote diejene der gemeldeten qualifizierten Arbeitssuchenden übertrifft: Altenpfleger, Krankenpfleger, Heizungsinstallateure, Energietechniker, Mechatroniker und Automatisierungstechniker, Schreiner,  usw.

"Die am meisten nach Grenzgängern befragten Jobs entsprechen nicht systematisch den gespannten Berufen. Sie bestehen meistens aus qualifizierten Jobs in der Industrie ", fügt Camille Laveu hinzu.

Warum nicht

Die Begegnung "Warum nicht !" findet jedes Jahr in Mulhouse statt. © Mathieu Noyer

Informationsstelle

Die siebte Sitzung von Warum nicht, die vom Arbeits- und Ausbildungszentrum (Maison de l'emploi et de la formation) Mulhouse-Sud-Alsace in Zusammenarbeit mit zahlreichen französischen und deutschen Partnern auf dem Messegelände in Mulhouse organisiert wird, wird junge Menschen (Schüler, Studenten) über Praktika, Ausbildungsgänge, Lehrstellen, Orientierungshilfen nach dem Abitur informieren, sowie Arbeitsuchende und Berufstätigen über feste oder befristete Jobs, Verwaltungsverfahren, Grenzgrezngängerstatus und Sprachtests.
Sie wird auch neue grenzüberschreitende Projekte vorstellen... einschließlich die Webseite Voisins-Nachbarn. 

 

Attention

Beim Besuch unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um Ihnen Inhalte und Dienste anzubieten, die genau auf Ihre Interessen abgestimmt sind.